img_60064e535c6a-ba4d-43d8-b287-e5b52e2b5b6b2642a280-4d88-46ff-a746-df6a6d039007img_5401img_55010773f6d2-e844-4303-b271-fec8e4cb08cfimg_5360img_60095e03faea-1a58-4adc-b065-80883e516e6cimg_60076a698f34-ff00-4607-a432-b1f18810fd759169ba1a-41b2-465d-96ef-3ff69d648160b9380ce3-4a83-48aa-b238-2d5f16defccf199b84b5-bad1-4ca1-89e3-11dd39ed5dbd7dd79b23-660c-44a5-83e4-24a9c0048223a291a8ee-fb81-4f9d-af23-61edfc4916c2f16cbfb0-ec3e-414a-ad37-de606155cb7d6fe677d0-3c95-4481-a78e-1ae1adbe89af88ff6896-9842-4eee-a0a8-2df01fc16073cd8b381c-5f2b-4e46-aa11-ddc230ba8fa0bfee7903-ff7e-4c2c-8b77-e0bc575d6ba0dec7a968-860f-4cd5-8ac3-8113a2204b393dd4becc-08d9-4631-a923-81250a84ee01img_4753img_6209bdc6e36a-c964-46ec-9de0-53ade3a634aaimg_6212img_6234

In dem letzten halben Jahr war ich schon vier Mal in Berlin, was eigentlich schon relativ häufig ist, dafür dass ich dort gar nicht lebe. Im Durchschnitt war ich alle 2 Monate dort. Vorrangig hatte das natürlich mit den Unibewerbungen zu tun. Eigentlich will ich nicht wirklich, dass sich dieser Blog zu einem Reiseblog/-Tagebuch entwickelt, aber irgendwie bin ich im letzten halben Jahr so viel gereist. Dadurch habe ich jetzt relativ viel Material davon und weniger Modefotos, es wäre wirklich schade diese Bilder alle nicht zu teilen.

Little Berlin Moments:

  • Ausstellungen besuchen: Gianni Versace Retrospektive, Skalar, Museumsinsel, Wandelism, East Side Gallery, Bauhaus
  • So unglaublich viele Gefühle einfach, eine Achterbahnfahrt, zu oft war ich angespannt, voller Nervosität und obwohl es teilweise gefühlstechnisch einfach schlimm war und es mega anstrengend war, hatte ich aber gerade dabei so unglaublich viel Spaß und die besten Tage überhaupt
  • zu viele Mappenabgaben und Aufnahmeprüfungen
  • so viele neue coole Leute kennengelernt und erste Freundschaften geknüpft
  • so eine bunte Truppe, die durch Lidl stöbert auf der Suche nach essen
  • zusammen warten im Vorraum, klassische Musik, Sekt
  • immer weitergekämpft
  • verzwickte Momente an deinem Küchentisch, Freude im Unglück und besten Frischkäse
  • bin das erste Mal nach Berlin geflogen mit dem Kurs von der Uni aus England
  • Berlin auf eigene Faust erkunden, shoppen, endlich das Gefühl haben in der Freundesclique angekommen zu sein
  •  Schnee, Cafés, Kreuzberg, zu viele Eindrücke zum Verarbeiten
  • Freunde wieder treffen
  • per Zufall dieses geniale japanische Restaurant finden, U-Bahn Fahrten im Dunkeln
  • Berlin bei Nacht, um die Häuser ziehen auf der Suche nach Nachtisch
  • lange Zug- und Busfahrten, wieder so viel Zeit am Bahnhof verbringen, Zeitschriftenladen
  •  wieder nach Berlin fliegen
  • für ein paar Tage das Studentenleben schlüpfen, in der wunderschönen WG einer inzwischen viel besseren Freundin wohnen
  • gemeinsam einkaufen, kochen, magische Momente erleben, gute Gespräche
  • lange Spaziergänge in Mitte, dieser eine bestimmte Zeitschriftenladen
  • auf dem Spielplatz tollen, wie kleine Kinder und einfach sein und alles andere vergessen
  • gutes Gefühl nach der Prüfung haben
  • Spaziergänge durch Wedding
  • per Zufall über die schönsten Dinge stolpern, dieser Straßenmusiker, der einem Gänsehaut beschert
  • zum ersten Mal afrikanische Falafel essen, Gespräche mit Afrikanern am Imbiss, die uns über Shakalaka aufklären
  • und immer wieder U- und S-Bahn fahren
  • noch eine bekannte treffen, die inzwischen zur Freundin wurde
Advertisements

Während meines letzten Uni Projektes musste ich ebenfalls ein Essay schreiben, auf dessen 3000 Wörter ich sehr stolz bin. Ich habe mich dazu entschieden, es hier zu teilen, allerdings da ich mein Vorstudium in England mache, ist das Essay ebenfalls in englisch – hoffe das ist nicht weiter schlimm…

See the complete Juun.J Spring 2018 Menswear collection.   Juun J. Spring Summer Menswear 2014 Paris  Juun J. Menswear Spring Summer 2018 Paris

Pictures

Essay: Theory into Practice: genderfluidity in fashion

“Gender reality is performative which means, quite simply, that it is real only to the extent that it is performed.” This is one of the key theories of the second chapter of Judith Butler’s essay Performative Acts and Gender Constitution: An Essay in Phenomenology and Feminist Theory which was published in the Theater Journal in 1988. In this chapter, she questions the origin of the binary gender system – that you can either be female or male without any in between – and its currency. These topics also concern the Korean designer Juun.J who founded his gender fluid menswear label (“Lone costume” which nowadays runs under the name “Juun.J”) in 1999.

In the context of the essay the terms “gender fluid” and “unisex” should be defined. According to the Oxford Dictionary gender fluid describes “Denoting or relating to a person who does not identify themselves as having a fixed gender.” (Oxford Dictionaries, 2018)  and “unisex” means “(especially of clothing or hairstyles) designed to be suitable for both sexes.” (Oxford Dictionaries, 2018).

 

The core purpose of Butler’s essay is to prove her theory that gender is a social construct. Butler begins by explaining that the binary gender system seems to be necessary for the heteronormative system to work, so that humankind can be reproduced since two individuals feel attracted to each other. She then defines “acts” as “a shared experience and ‘collective action’” (Butler, 2018, p.525). Gender is not only a public act, it rather needs to be public to maintain this idea of the binary system and its link to particular social rules. And thus, this publicity is the reason why “gender is not a rational choice” (Butler, 2018, p.526) and rather an individual interpretation of the same social rules (Butler, 2018, p.526). Nevertheless, these social concepts can punish. Moreover, Butler explains the difference of gender acts in a socially appropriate situation (e.g. an actor on a stage) and those in everyday life hence when a gender performance might become dangerous since it is real and inconsistent with the by society determined reality (Butler, 2018, p.527). Furthermore, Butler detects that performance and life are intertwined, it cannot be separated since everything is an act and therefore real (Butler, 2018, p.527).

This performative element is reiterated through Butlers further exploration that “gender itself is prior to the various acts” (Butler, 2018, p. 528), it is a “spiritual […] correlation of the biological sex” (Butler, 2018, p.528). Moreover, there is a certain difference between somebody who performs one’s gender and somebody who expresses it (Butler, 2018, p.528). Butler denies the existence of a true gender identity since the “true [..] masculinity or femininity” are socially constructed too (Butler, 2018, p.528).

Her final theory or rather conclusion is that “gender cannot be understood as a role” (Butler, 2018, p.528) since it cannot be changed. The possible punishment of the wrong performance is an indication that the gender identity is a social construct (Butler, 2018, p.528).

I, personally, agree with Butler on this point. I believe that the binary gender system is a social construct as well as the “true masculinity and femininity”. Still, it makes sense to me that it has been necessary for the act of reproduction,  because it publically shows one sex which can speed up the process of mutual attraction. Nevertheless, I ask myself whether it is still current, since attraction does not always have to apply towards the opposite gender. The contemporary spectrum of love and attraction is broader than ever. This is the reason why I believe that in this modern enlightened age we live in, it definitely can be possible to strip away from these social gender rules and define our gender and sex in a different social context.  

Breaking apart from this binary system, I believe that gender can be fluid. Through this statement the question evokes if there is a third gender and how it might look like. This questions and challenges everything we knew before, especially since there is only a small percentage of the human kind that identifies as non-binary.  I doubt Butler’s theory that “gender cannot be understood as a role” (Butler,2018, p.528). According to the fluidity of gender, it can be a role to a certain point. Moreover, I believe that you can switch between the binary gender categories, an example for this might be drag queens who occasionally dress up as the opposite gender.  

Looking at the practice of this gender fluidity, the Korean menswear designer Juun.J proves that gender can be a role that you put on and that clothes play an important role in this greyscale between the genders.   It seems like the Korean menswear designer Juun.J sussed this theory “Having both the masculine and feminine is a part of Juun.J’s aesthetic. I use some women’s wear details and fabrics in my collections to break the border between genders.”, (de la Morandière, 2018)

By creating  gender neutral and unisex clothes, he attempts to stretch and even break the boundaries of the binary gender system. He questions its truthfulness and rather uses it as a playful tool.

Most of Juun.J’s work can be translated into Butler’s language, who often uses the theatre as a comparison to illustrate her theory. Speaking in this language, one can compare the act of a fashion show to a performance, which are both clearly constructed. The models would be actors while the runway imitates a stage. Moreover, Juun.J’s designs are not specifically made for the everyday and therefore can be compared to the actor’s costumes. Usually the costumes are more extravagant and can be quite complicated in its structure which would be inconvenient for the everyday life. Also, the fabrics will not suit the demands of daily use. As an example, just imagine a housewife wearing an opera costume out of satin and taffeta while doing the dishes. In general, formal attire, which is often used on stage, is performative. Especially on formal events like holidays, weddings or formal dances like prom, everyone picks up a certain role and acts in a way they might not usually do.

Moreover, the context of both the stage and the runway, with its intention to display and culling audience, it is clearly marked as a safe environment. Nothing seems to be real, the performance is obvious in this arena-including clothing which challenges the binary norms – which can be depicted as art and therefore is socially accepted.

Juun.J, also challenges the rules of the binary gender system by his choice of models by intentionally choosing men with long hair and women with short hair. Juun.J is exploring normative expectation through body shape which is androgynous. This genderfluid body image is problematic in its cultural perception as idealistic. It is an unnatural and even anorexic image with little to no equality at all. For men it seems  easier to look thinner by not putting on any muscles while it is nearly impossible for women, because their body develops more curved and full forms during puberty. This choice of models questions whether there could be a gender freed from the social rules and explores the possibility of what it could look like.

Nevertheless, this choice of models indicates that gender expresses itself through clothing. I, personally, think that it is rather the other way around: Clothing expresses gender. Clothes are made to define who you are. When talking about the act of clothing, one should define that it is very close knit with the act of choice and decision making. We choose our clothes every day, we decide what we like and don’t like, therefore we subconsciously decide what the clothes should reveal about ourselves, e.g. our gender.

Through deconstructed pattern cutting Juun.J tries to break the rules of the binary gender system. By stripping away from the body, Juun.J intends to let clothes just simply be what they are and refers back to their original intention: to protect and cover the body.

When it comes to colour, Juun.J tries to be gender neutral, by not using any typical gender associated colours. He uses neutral tones like black and white as well as graduations of brown since they work for both gender and beyond. Besides, this idea might work in theory, but as soon as you dig deeper, one realizes that the neutral tones are occupied by gender stereotypes too.

The colour scheme of some of his summer collection are rather white which can be associated with women, because it resembles light and purity, therefore it fits to society’s concept of the pure female virgin. However, apart from this single collection Juun.J usually uses dark colours and tones like black which absorb light, display power and according to the heteronormative society are associated with the male. “In color psychology, black means power and control, hanging on to information and things rather than giving out to others. Black is intimidating, unfriendly and unapproachable because of the power it exudes. It can prevent two-way communication because of its intimidation. The salesman wearing all black will make a lot of sales, but no friends! It radiates authority, but creates fear in the process.“ (empower yourself with color psychology, 2018). It is a link to the people in charge and hence in power, since a lot of politicians and bankers wear black suits as their workwear.

Nevertheless, black “always implies a new beginning. When the light appears, black becomes white, the color of new beginnings (empower yourself with color psychology, 2018). Juun.J might also use dark tones to display the new beginning and revolution of the binary gender system apart from concentrating on “male” associated colours and “female” associated patterns such as long garments which remind one of dresses and skirts.

He uses long asymmetrical patterns (either long coats or garments tied around the waist) as well as lots of layers to conceal the original form of the body. He combines elements of menswear and womenswear to create a balance between both genders. This technique is highly influenced by his Korean heritage – “Korean men started to take in the idea of ‘masculine’ with more flexibility”. During the last few years, the ideal of the asian man has changed through the popularity of K-pop (Korean pop music) to a more softer image (Elizabeth Dori Tunstall, 2018). This development can be observed all over Asia. In Korea there is the “soft masculinity” “is masculinity is a hybrid product constructed through the amalgamation of South Korea’s traditional seonbi masculinity (which is influenced by Chinese Confucian wen masculinity), Japan’s bishonen (pretty boy) masculinity, and global metrosexual masculinity.)” (Elizabeth Dori Tunstall, 2018.). In Japan the “pretty boy” ideal gets more popular “, which is mostly consumed by women, enables a play of gender possibilities by erasing the lines between male and female. Metrosexual grooming frees men to care about their physical appearance through the consumption of clothes, cosmetics and accessories.” These “warm men” seem to understand the female feelings, it comes across as if there is a new form of communication between the genders which causes mutual understanding and more harmony. They are breaking apart from the binary gender stereotypes.
This transition and gender fluidity seems to be more approved, too. For example, transgender people are socially more accepted than in western countries (“Kathoeys are more visible and more accepted in Thai culture than transgender people are in other countries in the world. “ (Wikipedia, 2018). In brief, this shifting of the Asian’s mindset and their culture results into an influence on Juun.J’s designs.

Nevertheless, he seems to not have found the “break point” (Suzy Menkes, 2018 ) between both genders. Juun.J stays in the safe area or intentionally plays to the stereotype without losing sight of the commercial area of fashion business. He still creates male and female versions of particular outfits which simply differ in their leg wear (skirts for women, pants for men). However, this is not gender fluid at all, but rather gender normative.

The same goes for his pattern cutting, Juun.J stays in the safe area: He mostly uses male patterns since it is socially accepted for women to wear men’s clothes. This development has various reasons, but the most common one is, that due to the consequences of the war, women had to fill the gaps in the industry that the soldier left. To do that, a shift in women’s clothing was necessary, because all the skirts and corsets were really impractical, therefore women started to wear men’s clothes. ( see When the World Wars happened, men-folk were away fighting for so long, that women had to step out to work in the fields and industries. And the gowns, bonnets, corsets and dresses got replaced by more practical items of clothing (fit for working in industries/fields), ie. pants, shirts, knee-length skirts (much later).  Divya Rai, 2018).

Moreover, Gender could be considered as an act and everything we put on could be constructed to obey these rules. Even the wearing of a garment is as an act as we wear it publicly. Despite this, it is still uncommon to see unisex clothes in commercial high street stores. They do not fit to the common image of gender and thus to this constructed reality, so people get often punished by the society for wearing this type of clothes. Of course, again,  there is a distinction to make between the more accepted types of clothes like as earlier stated, women are accepted to wear men’s clothes (like Boyfriend jeans), but men mostly get ostracized for wearing dresses or skirts in our western society.

 

Juun.J’s designs are his own individual interpretation of the social gender rules. He tries to find his own definition of gender fluid and experiments with the boundaries of the binary gender system which supports the development of my own project “clothing as gender identity”. The project “clothing as gender identity” will explore androgynous and genderfluid clothes and question how non-binary clothes might look like.  

Juun.Js technique of layers, female associated fabrics, the combination of male and female patterns as well as the choice of neutral colors are some of the aspects that will be taken forward into the development of  the project “Clothing as gender identity”. Nevertheless, in the end, Juun.J rather stays what he is: a menswear designer with a female influence who advertises his creations also for women.

Through Butler’s theories, I have come to understand that the topic of gender incredibly complex and how hard it is to define it. Her work is more relevant than ever, especially since the overall tailoring trend is developing towards an oversized unisex silhouette.

 

To conclude, I don’t really believe in true gender neutrality in fashion, but I believe in gender fluidity as a clothing style. Also, I think unisex clothing is the first step into the direction of non-binary clothes, it refers to a third gender whose appearance still only consists of speculation. Is it a transition out of male and female? Would it include a mixture of male and female elements or would it completely strip away from it? However, I believe to be able to create clothes that express a non-binary gender identity, we need to define the term “non-binary” first. This should be the next step towards a future without binary gender conventions.

 

Bibliography

HYPEBEAST. 2018. Juun.J on Korean Design Culture | HYPEBEAST. [ONLINE] Available at: https://hypebeast.com/2017/10/juun-j-korean-design-culture-interview-spring-summer-2018. [Accessed 17 March 2018].

Vogue Australia. 2018. Juun.J – Futuristic And Gender-Fluid Menswear – Vogue Australia. [ONLINE] Available at: https://www.vogue.com.au/blogs/suzy-menkes/juunj-futuristic-and-genderfluid-menswear/news-story/d7a0e55cadebe20e2b5a08a94f4fb84f. [Accessed 17 March 2018].

JUUN.J. 2018. JUUN.J. [ONLINE] Available at: http://www.juunj.com/about.jsp. [Accessed 18 March 2018].

AMHERST.EDU.2018.[ONLINE].Available at: https://www.amherst.edu/system/files/media/1650/butler_performative_acts.pdf [Accessed  17 March 2018].

Oxford Dictionaries | English. 2018. gender-fluid | Definition of gender-fluid in English by Oxford Dictionaries. [ONLINE] Available at: https://en.oxforddictionaries.com/definition/gender-fluid. [Accessed 11 May 2018].

Oxford Dictionaries | English. 2018. unisex | Definition of unisex in English by Oxford Dictionaries. [ONLINE] Available at: https://en.oxforddictionaries.com/definition/unisex. [Accessed 11 May 2018].

Juun.J : Opposites Attract « The WILD Magazine. 2018. Juun.J : Opposites Attract « The WILD Magazine. [ONLINE] Available at: http://thewildmagazine.com/blog/an-interview-with-juun-j-from-the-motion-issue/. [Accessed 27 March 2018].

Pinterest. 2018. Juun J. Menswear Spring Summer 2018 Paris | College | Pinterest | Spring summer, Spring and Summer. [ONLINE] Available at: https://www.pinterest.de/pin/351632683400147036/. [Accessed 30 March 2018]

NOWFASHION. 2018. Juun J. Menswear Spring Summer 2014 Paris – NOWFASHION. [ONLINE] Available at: http://nowfashion.com/juun-j-menswear-spring-summer-2014-paris-3885. [Accessed 10 April 2018].

Empowered By Color. 2018. The Color Black. [ONLINE] Available at: http://www.empower-yourself-with-color-psychology.com/color-black.html. [Accessed 10 May 2018].

Elizabeth Dori Tunstall. 2018. Un-designing masculinities: K-pop and the new global man?. [ONLINE] Available at: http://theconversation.com/un-designing-masculinities-k-pop-and-the-new-global-man-22335. [Accessed 10 May 2018].

Kathoey – Wikipedia. 2018. Kathoey – Wikipedia. [ONLINE] Available at: https://en.wikipedia.org/wiki/Kathoey. [Accessed 11 May 2018].

Quora. 2018. Why is it socially acceptable for women to wear men’s clothing but not for men to wear women’s clothing?. [ONLINE] Available at: https://www.quora.com/Why-is-it-socially-acceptable-for-women-to-wear-mens-clothing-but-not-for-men-to-wear-womens-clothing. [Accessed 10 May 2018].

Fashion Bomb Daily Style Magazine: Celebrity Fashion, Fashion News, What To Wear, Runway Show Reviews. 2018. Hot! or Hmm…: Rihanna’s Revolve Juun.J Oversized White Shirt – Fashion Bomb Daily Style Magazine: Celebrity Fashion, Fashion News, What To Wear, Runway Show Reviews. [ONLINE] Available at: http://fashionbombdaily.com/hot-hmm-rihannas-revolve-juun-j-oversized-white-shirt/. [Accessed 17 March 2018].

Rihanna Steps Out in Unravel and Juun.J | SUPERSELECTED – Black Fashion Magazine Black Models Black Contemporary Artists Art Black Musicians. 2018. Rihanna Steps Out in Unravel and Juun.J | SUPERSELECTED – Black Fashion Magazine Black Models Black Contemporary Artists Art Black Musicians. [ONLINE] Available at: http://superselected.com/rihanna-steps-out-in-unravel-and-juun-j/. [Accessed 17 March 2018].

JUUN.J. 2018. JUUN.J. [ONLINE] Available at: http://juunj.com/collections/2018_fw/index.jsp. [Accessed 15 May 2018].

 

 FMP Photo shoot // All clothing designed and produced by me // Hair and Make-up by me

Es ist ein komisches Gefühl diese Freiheit. Fast ein Jahr später, ich sitze wieder hier im selben Glücksshirt, meine Finger berühren die Tasten – doch ich bin nicht mehr dieselbe. Habe mich in den letzen Monaten zu oft verloren und musste mich neu definieren. Heute Morgen habe ich mein finales Projekt für die Uni abgegeben. Habe die Dokumente unterzeichnet, das Projekt in die Plastiktüte verpackt, alle Fotos von den Holzwänden genommen. Zu oft habe ich in den letzten Monaten dort gesessen, fast täglich, immer am kleine Krisen abwenden. Und jetzt bin ich hier und weiß nicht, was ich tun soll. Immer dieser komische Zwischenzustand. Zuerst ist man vom Glück erfasst, man hat die letzten Monate überstanden, hat sich nur wenig vom Stress in die Panik ziehen lassen. Und plötzlich so viel Zeit, so viele kreative Ideen, so viel, was ich machen möchte und dann diese ermüdende Erschöpfung. Wie immer ist es schwer für mich nachzulassen und einfach mal zu entspannen, vor allem da ich seit den letzten 4 Wochen keinen einzigen Tag Pause hatte. Wenn man ein hohes Tempo gewöhnt ist, ist es schwer von 100 auf 0 langsamer zu werden, abzubremsen. Aber das muss man, denn sobald man zu schnell wird, ist das Risiko zu fallen und abzustürzen so viel höher – zu groß.

Zu oft habe ich mir die letzten Tage Gedanken gemacht, Zweifel gehabt und immer wieder verteufelt, warum ich den Beginn eines wichtigen Trips genau in die Nacht nach der Abgabe gelegt habe. Hatte Angst, mich könnte das Tempo umhauen. Doch jetzt, als sich die Langeweile bemerkbar macht und die Unruhe sich anschleicht, freue ich mich. Wie immer tut es gut in Bewegung zu bleiben, ich kann das, es verscheucht alle abgründigen Gedanken, weil dazu einfach keine Zeit mehr bleibt.  

Wie gesagt, ich habe heute mein Final Major Project abgegeben. Endlich! Auf den obigen Bildern sieht man die finalen Fotos, die auch ausgestellt werden. Mein Thema war „Clothing as Identity“, ich habe versucht, durch den Schnitt die Gender Fluidität auszudrücken. Die letzten 3 Monate habe ich an dem Projekt gearbeitet. Zunächst habe ich wie immer mit viel Recherche angefangen, ich habe Gender Theorien von Judith Butler und Simone de Beauvoir gelesen, habe Subkulturen wie Punk und Grunge angeschaut. Ich habe mich mit Feminismus beschäftigt, warum Menschen „gelesen“ werden wollen, was sie durch ihre Kleidung vermitteln und warum die Gesellschaft alles, was gegen ihre auferlegten Regeln verstößt, nicht akzeptiert. Im Rahmen dieser Recherchen habe ich ebenfalls eine Umfrage zum Thema „Kleidung als Identität“ durchgeführt. Weiterhin habe ich Designer angeschaut, die androgyne und unisex Kleidung entwerfen. Zudem musste ich auch ein kritisches Essay verfassen, dass diese Theorien auf die Praxis anwendet, dieses veröffentliche in einem der nächsten Beiträge.

img_5073img_5636img_6409

In der nächsten Phase habe ich zu der Recherche auch praktisch herumprobiert. Am Anfang wollte  ich unbedingt den fluiden Faktor des Projekts durch ein transparentes Material ausdrücken. Ich wollte das Material pushen und nicht unbedingt Stoff verwenden. Dies hat allerdings nicht so geklappt. Ich habe mit Wachs herumprobiert, Plastik, Latex, Silikon, Acryl und Glas, aber mit keinem konnte ich so eine bewegte Oberfläche herstellen, wie ich sie mir überlegt hatte. Aus diesem Grund habe ich zur Halbzeit des Projekts mein Konzept ein bisschen geändert, ungefähr auch zur selben Zeit stellte sich raus, dass ich mich lieber auf den Bereich der „Geschlechtsidentität“ festlegen wollte und nicht nur „Identität“ im Allgemeinen.

Also habe ich eher androgyne Designer angeschaut und mir viele Gedanken über Moderne Proportionen und Schnitttechnik gemacht, trotzdem wollte ich den transparenten Faktor nicht verlieren und habe mich für PVC entschieden, da man es ähnlich wie Stoff verarbeiten kann. Für mein eigentliches Design habe ich meine ganze Recherche zusammengeführt und vereint. Ich habe Stoffe verwendet, die an typisch männliche Anzüge anspielen. Ebenso auch die Schulterpolster. Der schwarze Streifen an der Seite ist inspiriert von den Trainingsanzügen der russischen Subkultur „Gopniki“ und der Militär Lampasse. Für das Oberteil habe ich nur männliche Schnittteile verwendet, allerdings ist die Länge des Oberteils eher weiblich (vgl Crop Tops), ebenso die formgebenden Brustfalten. Die Gürtel um die Taille sind inspiriert vom Grunge und Punk, die Röcke sind eher weiblich, allerdings gehen sie nicht komplett um den Körper, sie sind leicht wie dekonstruierte Hosenröcke mit der Shorts darunter. Die Faltenlegung ist ebenfalls von der Subkultur des Punk inspiriert. Für die Shorts habe ich wieder männliche Schnittteile verwendet. Ich habe mich absichtlich dafür entschieden, den Reißverschluss an die Seite zu legen und nicht einen versteckten vorne in der Mitte zu nähen, da das ein Geschlecht hinzugefügt hätte. Außerdem hätte es das Bild der Röcke zerstört.

img_5911img_5663img_6410img_6186

Zuletzt habe ich ein Fotoshooting durchgeführt, um das Outfit ordentlich zeigen zu können. Das Styling ist vom Grunge inspiriert (Netzstrumpfhose, Boots). Ich habe absichtlich das Outfit zwei Mal fotografiert, um zu zeigen, dass sowohl ein Mann, als auch eine Frau es tragen könnte – es also komplett gender-fluid ist. Ich kann mir auch sehr gut vorstellen, dass man die Teile einzeln trägt. Für das Make-up habe ich mich von aktuellen Trends beeinflussen lassen.

img_6190

Ausgestellt wird alles in unserer End of year Exhibition „Rewritten“ in Ocean Studios im Juni.

Blazer: second Hand // Pants: Asos // Shoes: Vans

Es ist, als hätte ich einen Marathon hinter mir. Bin müde, ausgelaugt, aus der Puste. Ich habe uns gerade beendet. Das Ende eines Jahres. Das Kapitel so gut wie abgeschlossen, ganz konnte ich es doch nicht, der letzte Punkt ist noch nicht gesetzt. Ich weiß nicht wie ich mich fühle. Irgendwie fertig. Teils erleichtert und befreit, teils traurig. Ich weiß nicht, ob ich die richtigen Sachen gesagt habe, so oft hast du mir die Worte im Mund umgedreht. Hast mich schwach aussehen lassen – hast du mich jemals ernst genommen? Mehr gesehen als das verwirrte unsichere Mädchen, das irgendwie alles will, aber sich für nichts entscheiden kann.  Habe dir zu oft unterschwellig zu verstehen gegeben, dass ich das gerade nicht kann, dass das was du gibst, deine Bedingungen, mir nicht reichen und ich dir nicht reichen werde. Und trotzdem, wenn das Handy aufflimmert, hoffe ich immer noch, dass du doch nochmal was sagst. Manipulierst mich, alles zu überdenken, lasse meine höchsten Anforderungen für dich schwinden, würde sofort alles liegen lassen, wie ich dir so viel Macht über mich gebe. Du bist mein Schwachpunkt. Warst es immer, wirst es immer sein. Vielleicht.

Ganz klein fängt es an, stolz hört es auf. Umgedrehte Prinz Pi Zeilen beschreiben mein Innerstes am besten. Bin stolz, dass ich diesmal nicht komplett eingeknickt bin. Kein Vielleicht habe stehen lassen. Du verstehst mich immer noch nicht ganz, aber jetzt vielleicht besser als davor. Und trotzdem fühle ich mich, als hätte ich uns gerade den Schlusstrich versetzt. Was ich ja eigentlich auch habe. Es war nicht leicht, dachte zu oft, ich hätte mit dir abgeschlossen und vielleicht kann ich es jetzt endlich ganz. Muss nach vorne sehen, mich auf die Zukunft konzentrieren. Kann nicht schon wieder die gleichen Fehler machen, bin zu kurz davor gewesen. Muss jetzt erwachsen handel , auf mich aufpassen, die richtigen Entscheidungen fällen. Des nächste Mal wäre es an mir, zu kämpfen. Ich habe etwas besseres verdient. Ich habe jemanden verdient, der alles für mich gibt und nicht nur solche Halbwahrheiten. Jemanden der, mit mir Kompromisse eingeht und keine wagen Versprechen.

Jemanden, der mit mir springt.

 Top: Selfmade // Tights: selfmade // Model: Maddy Slack

Hast du schon mal daran gedacht, dass ich vielleicht ein bisschen verloren bin? Und vielleicht, weiß ich einfach nicht, wie es anders geht. Kenne nur das Arbeiten und mich in Dinge bis zum Halse hineinzustürzen, bis mir die Erschöpfung die Luftwege zu schnürt, sie langsam aber sicher zerquetscht. Alles nur, damit ich meinen Kopf ausschalten kann. Weil hier niemand mehr ist, der auf mich aufpasst.

Weil ich es nie anders kannte und auch nicht anders kann. Weil es vielleicht schon immer in mir war. Weil das vielleicht mein Schutzmechanismus ist, welcher nur das Gegenteil verursacht, mich genauso kaputt macht. Hast du das schon mal gehört, ein Schutzwall der eigentlich ein Bulldozer ist. Der alles zermalmt, was mühsam aufgebaut wurde, nur um die Realität zu verstecken. Und vielleicht habe ich Angst Dinge anzuerkennen. Will so viel aber kann nicht loslassen.

Und vielleicht bin ich da irgendwo auch selbstzerstörerisch, doch wie geht es anders? Wie schläft man ein, vor lauter übersprudelndem Glück? Wie lässt man los und ist einfach? Wie füllt man all die Löcher alleine? Wie viel Ehrgeiz ist gerade gut und wie viel zu schmerzhaft? Und wann, sag mir, wann wird es anders?

Bin auf dem besseren Weg, doch auch der ist holprig, stolpere, habe ermüdend staubtrockene Rückschläge, aber vielleicht kann ich es. Vielleicht kann ich irgendwann aus diesem Sturm herauskommen.


How I feel right know. Ok, ahh zu schlecht im wirklich posten, dieser Text ist schon fast 2 Monate her..

Dieser Post ist meinem Projekt für Unit 5 des Foundation Diplomas gewidmet. Ich weiß nicht, ob ich es schonmal erwähnt habe, aber ich studiere momentan Fashion and Textiles für ein Jahr in England. Ungefähr bisschen über die Hälfte ist schon geschafft, es fehlt nur noch das Final große Projekt (UNIT 7). Hatte die Abgebetermine für die letzte Unit vor einer Weile. Es war das erste größere Projekt, der Kurs ist so aufgebaut: die ersten 2-3 Monate alle Fachrichtungen ausprobieren, eine wählen, dann 2 Monate das erste Projekt (UNit 5), welches dich auf das selbstständige Arbeiten vorbereitet und dann 3,5 Monate das Final Major Project (UNit 7).

Die Aufgabe für Unit 5 war, sich ein Alltagsobjekt auszusuchen, es zur Erkunden und zu studieren und im Endeffekt eine Kreation in deinem beliebigen Bereich (Modedesign, Textildesign, Produktgdesign, Print, Jewellery oder Accessory Design – Die Fachrichtungen, welche bei uns unter Fashion & Textiles zusammengefasst sind). Ich habe mich für einen Spiegel entschieden. Zunächst folgte sehr viel primäre und sekundäre Recherche. Zur primären gehörte zum Beispiel, den Spiegel über 100 Mal zu zeichnen, ihn zu zerstören, mit ihm zu malen. In der sekundären Recherchephase habe ich mich zunächst allgemein mit Spiegeln beschäftigt: wie sie aufgebaut sind, sozialen/kulturellen Kontext, Literarische Werke über Spiegel, Architektur. Die Schlagwörter dabei waren für mich Selbstreflektion, Perfektion und dass man zunächst Imperfektion benötigt, um Perfektion zu schaffen. Dabei habe ich mich sehr auf den Thriller „Black Swan“ konzentriert.

Als nächstes bzw. parallel dazu folgte die Experimentierphase. Wir haben verschiedene Techniken ausprobiert und sollten jeweils immer innerhalb von 2 Tagen etwas kreieren, inspiriert von unsere Objekt. So haben wir Lasercutting ausprobiert, Softsculpture, und Weben. Danach ging es schon sehr schnell an die Moodboardfindung und erste Designs. Und im Endeffekt die Produktion und Evaluation.

Hinzukommt, dass wir alle parallel noch Bewerbungen und daher das Erstellen eines Portfolios als Störfaktor hatten. Dadurch hatte ich beispielsweise Wochen, in welchen ich 40-50% des Portfolios in wenigen Tagen produzieren musste, dafür wurde das eigentliche Projekt dann eher zur Seite geschoben. Gutes Beispiel dafür, wie man sich das so vorstellen kann, ist beispielsweise ein Fotoshooting, welches ich in 2 Tagen selbst organisiert habe – vom Models finden, stylen, Kameras und Lampen ausleihen über den Aufbau, das Fotografieren, Auswählen und Bilder schlussendlich bearbeiten.

Wenn man aber versucht seinen Zeitplan einzuhalten und bereit ist, Überstunden zu schieben und die praktischen Tage im College komplett auszunutzt, kann man es gut schaffen. Allerdings muss man dazu sagen, dass ich in den 2 Wochen bis zur Abgabe kaum sozialen Kontakt hatte, nur noch im Studio war und genäht habe, was das Zeug hielt. Denn, in der Produktion waren wir relativ alleine gelassen, haben von Schnittfertigung bis zum Nähen eigentlich alles ohne Hilfe der Tutoren gemacht.

Abschließend lässt sich sagen , dass ich sehr zufrieden mit meiner Leistung bin, mein Final Piece hat geklappt und ich konnte alle meine kreativen Probleme lösen. Zudem war es gut, schon mal einen Testlauf für das Final Major Project zu haben, sodass man seine Schwachstellen erkennen konnte, um sie jetzt besser zu bewältigen. Insgesamt bin ich sehr positiv gegenüber dem aktuellen Projekt gestimmt, klar wird es anstrengend werden und ich werde vermutlich wieder an meine Grenzen kommen, aber das ist okay, denn ich weiß, ich habe es schon mal geschafft.